Samstag, 29. Mai 2010

Jörg Kachelmann - Ein Fall? - Blog von Kiat Gorina

Ist er schuldig oder unschuldig? Sabiene hat darüber einen Artikel veröffentlicht, dazu schrieb ich einen Kommentar.

Dann wollte ich noch die URL eines Artikels vom Stern als Kommentar veröffentlichen, das ging leider nicht. Fehler 503 - Server nicht erreichbar.

Ich mailte das Sabine. Das war dann der Anlass für mich, nach weiteren Artikeln zum Kachelmann-Fall zu suchen.

Wie gesagt, ich fand den Artikel im Stern, da standen einige interessante Details, wie z. B.:
  • die Mutter des Opfers schimpft fürchterlich über Kachelmann, weil er neben ihrer Tochter auch mit anderen Frauen intime Beziehungen hatte. Diese Schimpftiraden werden in der Regenbogenpresse veröffentlicht
Dann habe ich einen Artikel in der Schweizer Zeitung a-z gefunden. Da geht es um Kachelmanns Frauengeschichten, von Vielweiberei wird geschrieben. Nun, das ist das Privatleben des Jörg Kachelmann.

Weiter geht's: Der Kölner Stadt-Anzeiger schreibt über DNA-Spuren an einem Küchenmesser. Was mich irritiert, ist, dass jetzt angebliche Ex-Geliebte auftauchen und Intimes (gegen Honorar wahrscheinlich) ausplaudern. Und dann "Ferndiagnosen" von Psychologen und Psychotherapeuten. Wir leben wohl immer noch im Mittelalter, binden wir doch gleich Kachelmann an den Pranger. Bisher war ich der Meinung, solange jemand nicht rechtskräftig verurteilt ist, gilt er als unschuldig.
Und überhaupt, ob jemand viele Frauengeschichten laufen hat, das gilt ja nicht als Verbrechen.

Dann fand ich den Blick aus der Schweiz, die schreiben darüber, dass das mutmaßliche Opfer sich in zwei nicht unwichtigen Aussagen korrigieren muss. Doch lest selbst.

Ich frage mich auch, wieso Kachelmann medienwirksam vorgeführt wurde? Und dringender Tatverdacht? Gab es Zeugen? Das mutmaßliche Opfer wohnt im Haus ihrer Eltern, angeblich können die Eltern ins Schlafzimmer ihrer Tochter schauen ...

Oder ist verschmähte Liebe im Spiel?


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Freitag, 28. Mai 2010

Die zweite Angriffswelle! - Blog von Kiat Gorina

Heute rollte die zweite Angriffswelle gegen den Euro und damit gegen die EU an. Die Rate-, pardon, Ratingagentur Fitch hat Spanien runtergestuft: Spanien ist jetzt weniger kreditwürdig. Mehr

Donnerstag, 27. Mai 2010

Bundesagentur für Arbeit - Nachfrage - Blog von Kiat Gorina

Erinnern wir uns, am 17. Mai schrieb ich die Glosse "Spätrömische Dekadenz in der BA", da ging es darum, dass der Bundesrechnungshof die BA scharf gerügt hat.

Allein, was die SZ veröffentlichte, das geht mir über die berühmte Hutschnur. Und ich hoffe, nicht nur mir. Wenn ich da folgendes lesen muss:

"Der Bundesrechnungshof hat massive Vorwürfe gegen die Personalpolitik der Bundesagentur für Arbeit (BA) erhoben. Nach Einschätzung der Bonner Behörde sind dort Spitzen-Positionen ohne die gesetzlich vorgesehenen Ausschreibungen vergeben worden. In einem Bericht des Rechnungshofes heißt es weiter, die BA habe sich ferner allzu großzügig bei der Honorierung der Mitarbeiter gezeigt. So seien leistungsabhängige Bonuszahlungen schon im Voraus zugesichert worden. Eine Orientierung am tatsächlichen Erfolg habe es dabei nicht gegeben. Die BA habe bei der Erarbeitung des Konzepts zu der Stellenvergabe weitgehend auf eigene Initiative gehandelt und sich nicht mit dem Bundesarbeitsministerium abgestimmt, führen die Prüfer weiter aus. Dies sei zwingend notwendig gewesen, von der Behörde aber über drei Jahre lang verweigert worden. Während das Ministerium dem Bericht zufolge die Einschätzungen des Rechnungshofes teilt, wies die BA die wesentlichen Vorwürfe der Bonner Prüfer zurück."

Aber hallo! Ist eine Behörde wie die BA mächtiger als das Bundesarbeitsministerium? Ist die BA an keine Weisungen gebunden? Können die die Bezüge der Mitarbeiter bestimmen wie sie lustig sind? Fragen über Fragen!

Jeder Politiker redet vom Sparen, die BA denkt offenbar nicht daran. Die SZ schreibt:

"Bei der Ausgestaltung der Verträge könne die BA nicht belegen, dass sie ihre Haushaltsmittel sparsam und wirtschaftlich eingesetzt hat, wie es vorgeschrieben ist. Der Etat der Agentur speist sich aus Steuergeld und Beitragsmitteln der Unternehmen und Arbeitnehmer. In der obersten Gehaltsstufe könne ein BA-Mitarbeiter im Rahmen des AT-Konzepts inklusive aller Zuschüsse deutlich über 10000 Euro erhalten, so der Rechnungshof. Zusätzlich sei noch ein Jahresbonus vorgesehen sowie Firmenwagen, Mobiltelefon oder mehr Urlaub."

So, wer räumt da auf? Dieser Moloch ist offensichtlich zum Selbstzweck mutiert und regiert sich selbst, ohne auf das verantwortliche Bundesarbeitsministerium zu achten.

Was machen eigentlich die Oppositionsparteien aus einer solchen Steilvorlage? Bisher habe ich nichts gehört oder gelesen. Also Leute, ran an die Tasten und löchert eure Abgeordnete, was sie gegen eine solche durchgeknallte BA unternehmen wollen!

Ich werde hier berichten, ob die von mir angeschriebenen Abgeordneten überhaupt antworten und falls ja, was.



(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Der Controlletti ist sauer! - Blog von Kiat Gorina

In einem der benachbarten Dörfer gibt es einen Altbauern, der muss sich um alles kümmern. Ist ja auch eine schöne Ablenkung von den eigenen Problemen!

Ich nenne ihn für mich nur noch den "Controlletti". Einmal begegnete mir ein Altbauer, der fragte mich lachend: "Was hast du denn mit dem ... Bauer gemacht?"

"Meinst du den Controlletti?"

"Wen meinst du damit?" Dann erzählte ich ihm, wer das ist. Er gluckste: "Genau! Das stimmt! Er mischt sich in alles ein, was ihn gar nichts angeht!"

"Und er hat versucht, mich zu betrügen."

"Was?"

"Ja, er hat behauptet, dass ihm ein Zipfel vom Biotop gehört. Er wollte mit meinem Ackerklee tauschen. Das heißt, er mäht mein Ackergras für seine Bullen und ich bekomme das Gras vom Biotop."

"So ein Schlawiner! Das hast du aber nicht gemacht?!"

"Ich denke nicht daran, das Biotop gehört ihm ja gar nicht. Er hat es früher einmal im Jahr gemäht und hat dafür von der Gemeinde Geld bekommen."

"So, das wusste ich gar nicht. Beim Frühschoppen hat er das anders erzählt. Er wurde ganz wild dabei und war richtig sauer."

"Das glaube ich gern, ihm stinkt halt, dass ich ihn durchschaut habe."

"Da bist du nicht die einzige, die meisten haben ihn durchschaut und wissen, was sie von ihm zu halten haben ..."



(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Das Ritual des Abramelin - Blog von Kiat Gorina

Heute abend kam eine Bekannte vorbei, ganz aufgeregt. "Ich habe ein Angebot gefunden, da versteigert jemand ein Zauberbuch von Abramelin. Soll ich mir das zulegen?"

"Was willst du denn damit anstellen?"

"Da sollen ganz mächtige Zaubersprüche drinstehen! Die möchte ich ausprobieren!"

"So so, die willst du ausprobieren. Warte mal, ich hole meinen Bären. Er hat sogar einen Nachdruck dieses Buches."

Sie war jetzt ganz aufgeregt, mein Bär kam mit diesem Buch und meinte: "Also, so toll sind diese Zaubersprüche nicht. Die im ersten Teil, die findest du auch im sechsten und siebten Buch Moses, also Altbekanntes."

"Aber, da soll noch mehr drinstehen."

"Ja, dass das auf eine Pergament-Handschrift von - warte mal - von 1387 zurückgehen soll. Aber eine Sprachanalyse hat bewiesen, dass der Text frühestens im 18. Jahrhundert entstanden ist."

"Dann ist das eine Fälschung?"

"Das habe ich nicht gesagt. Aber du solltest als Anfängerin die Finger davon lassen. Und gerade du schimpfst ja immer auf die Christen und ihren Gott. Warte mal. ich lese dir etwas vor:

"Willst du, daß dir Gott helffe, so mußt du an seiner Gnade nicht zweifflen, sondern ihme gänzlich vertrauen; du mußt ihne fürchten und waß er gebieth gehorsamb sein.

"Da gab es den Orden O.T.O., den Illuminaten-Orden, der hatte ja das Motto: Es gibt überhaupt keinen Gott, und Gott seid ihr selbst."

"Ja, das ist auch meine Meinung."

"Tja, und weißt du, wie es einem der Großmeister erging? Seine Frau und er führten diese Rituale durch und begingen Selbstmord ..."

"Und du meinst, wegen der Zaubersprüche?"

"Wer weiß? Jedenfalls, für Atheisten ist dieses Buch absolut nichts!"

"Dann leihst du mir dieses Buch nicht aus?"

Kopfschütteln.


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Mittwoch, 26. Mai 2010

Ohrfeigen vom Gutachter - Blog von Kiat Gorina

Erinnern wir uns, da hat doch einst die BayernLB die komische Kärntner Bank für fast vier Milliarden Euro gekauft. Dabei soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Also gibt es einen Untersuchungsausschuss, die CSU-Fraktion nominierte den Rechtsgutachter Reiner Schmidt, und eben dieser Gutachter verteilte Watschen an seine Auftraggeber. 80 Seiten umfasst sein Gutachten, das dem Wirtschaftsblatt vorliegt. Lest diesen Bericht, ich bin jetzt gespannt, wie sich die CSU-Größen herausreden werden. Und ob endlich auch die erste Garnitur der CSU dazu befragt wird.

Weitere Infos:



(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Tiger und Pawlow - Blog von Kiat Gorina

Ist mein Lipizzaner ein Hund? Immerhin, er verhält sich in Sachen Palow wie ein Hund.

Pawlow, das ist doch die Sache mit der Konditionierung, dazu habe ich ein pfiffiges Video gefunden.


Heute hatte ich eine angehende Tierärztin zu Besuch. Sie war dabei, als ich mittags den Stall betrat. Tiger hat das gehört und rüsselte und produzierte einen ganz langen Spuckefaden.

"Das gibt es doch nicht! Das machen doch sonst nur Hunde?!" sagte sie erstaunt und fuhr fort: "Das habe ich noch nie gesehen!"

"Tiger ist ja auch so etwas wie ein Reithund!" Dann erzählte ich ihr die Geschichte, wie mich Tiger gegen einen zudringlichen Gemeindearbeiter verteidigt hat ...


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 27.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 27.05.2010 steht der zunehmende Mond im Steinbock. Da steht der Mond im Exil, wir werden vom Einfluss de kleinen Wohltäters weniger spüren als sonst.

Mond im Skorpion, das sind so Tage, da sind wir auf der Suche nach dem Warum und dem tieferen Sinn, was so geschieht.

Auch neigen wir an solchen Tagen zur Pedanterie und zur Rechthaberei. Wir müssen nicht alles ständig im Griff haben, gehen wir alles etwas lockerer an.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.
Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Maurerkelle, für mich ein gutes Vorzeichen.

Der heutige Tag ist besonders günstig für
  • Belohnungen
  • Erfüllung von Wünschen
  • Vollendung
  • das Ziehen von Grenzen
  • die Vorsorge zum Lebensunterhalt
  • das Sparen für die Zukunft
  • für gerichtliche Angelegenheiten
  • das Formulieren und Unterzeichnen von Verträgen
  • den Kauf von Kleidung
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Dienstag, 25. Mai 2010

Vorausschau für 26.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 26.05.2010 steht der zunehmende Mond im Steinbock. Da steht der Mond im Exil, wir werden vom Einfluss de kleinen Wohltäters weniger spüren als sonst.

Mond im Skorpion, das sind so Tage, da sind wir auf der Suche nach dem Warum und dem tieferen Sinn, was so geschieht.

Auch neigen wir an solchen Tagen zur Pedanterie und zur Rechthaberei. Wir müssen nicht alles ständig im Griff haben, gehen wir alles etwas lockerer an.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.
Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge ein Erntekorb, für mich ein gutes Vorzeichen.

Der heutige Tag ist besonders günstig für
  • das Beseitigen von Verbrauchtem
  • das Eintreiben von ausstehendenm Rechnungen
  • Besuche, die wir lange vor uns hergeschoben haben
Der heutige Tag ist ungünstig für
  • den Einkauf von Kleidung
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Tiger und Pawlow - Blog von Kiat Gorina

Ist mein Lipizzaner ein Hund? Immerhin, er verhält sich in Sachen Palow wie ein Hund.

Pawlow, das ist doch die Sache mit der Konditionierung, dazu habe ich ein pfiffiges Video gefunden.

Das Video findet ihr hier.

Heute hatte ich eine angehende Tierärztin zu Besuch. Sie war dabei, als ich mittags den Stall betrat. Tiger hat das gehört und rüsselte und produzierte einen ganz langen Spuckefaden.

"Das gibt es doch nicht! Das machen doch sonst nur Hunde?!" sagte sie erstaunt und fuhr fort: "Das habe ich noch nie gesehen!"

"Tiger ist ja auch so etwas wie ein Reithund!" Dann erzählte ich ihr die Geschichte, wie mich Tiger gegen einen zudringlichen Gemeindearbeiter verteidigt hat ...

Montag, 24. Mai 2010

Bundesnetzagentur - Wozu? - Blog von Kiat Gorina

Da gibt es Leutchen, die rufen an, und legen dann gleich auf. Seltsamerweise erscheint auf dem Display eine Nummer, mit der Vorwahl für Windsbach.

Und wenn ich eine Rückwärtssuche mit dieser Nummer gestartet habe, bekomme ich die Auskunft, dass diese Nummer nicht existiert. Hmm, komsch aber auch: Auf dem Display soll diese ominöse Nummer der Anrufer sein, aber eine Suche danach ergibt, dass diese Nummer gar nicht existiert.

Also bat ich die Bundesnetzagentur um Auskunft, das war vor vier Wochen. Am letzten Freitag erhielt ich Antwort, eine standardmäßige, die gar nicht auf mein Anliegen einging. Vielmehr wurde mir geraten, ich sollte einen Rechtsanwalt konsultieren. Aber hallo, ich hatte technische Fragen, was soll ich da mit einem Anwalt?

Und um eine standardmäßige Antwort zu verschicken, dazu braucht die Bundenetzagentur vier Wochen?

Derzeit wird ja überlegt, wo dieser Staat einsparen kann. Für mich steht diese Bundesnetzagentur ganz oben auf der Einsparliste!


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 25.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Astrologisch-schamanische Vorausschau für 25.05.2010

Samstag, 22. Mai 2010

Vorausschau für 23.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 23.05.2010 steht der zunehmende Mond in der Jungfrau.
Mond in der Jungfrau, das sind so Tage, da neigen wir zu allzuviel Perfektionismus, das kann sich bis zu Pedanterie steigern. Andererseits sehen uns unsere Mitmenschen als rechthaberisch. Lassen wir es nicht so weit kommen, seien wir herzlich!

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer kräftiges Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Auch für Dauerwelle ist dieser Tag ideal.

Ab heute, dem 23. Mai beginnt für den Jupiter und damit für uns eine bewegte Zeit:
  • Heute steht Jupiter in den Fischen und in Opposition mit dem Saturn in der Jungfrau.
  • 6. Juni 2010: Jupiter verlässt die Fische und tritt in den Widder ein.
  • 25. Juli 2010: Jupiter steht im Quadrat zum Pluto
  • 3. August 2010: Jupiter steht wieder im Quadrat mit Pluto
  • Jupiter im Widder zum zweiten Mal in Opposition zum Saturn in der Waage
  • September: Der rückläufige Jupiter verlässt den Widder und betritt die Fische
  • 19. September 2010: Jupiter trifft in den Fischen Uranus
  • 22. Januar 2011: Jupiter in den Fischen trifft ein zweites Mal Uranus
  • 25. Februar 2011: Jupiter steht im Quadrat zu Pluto
  • 28. März 2011: Jupiter im Widder steht vorläufig letztmalig in Opposition zum Saturn in der Waage
Das bedeutet für uns:
  • Es gibt Störungen in Wirtschaft und Handel, die uns auch privat treffen können. Seien wir also sparsam und glauben wir den blumigen Versprechungen so mancher Politiker nicht
  • Wachstum wird eingeschränkt werden
  • Es gibt weitere Restriktionen, die bisherigen Entscheidungen werden sich als falsch erweisen
  • Es wird Veränderungen geben, die uns nicht gefallen werden
  • Wachstum wird sehr begrenzt sein
  • Diese schlechte Entwicklung wird mindestens bis zum Frühjahr 2011 dauern
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Freitag, 21. Mai 2010

Tante Wu kann es nicht lassen - Blog von Kiat Gorina

Tante Wu kann es nicht lassen. Immer noch muss sie Hasstiraden gegen mein Buch, meinen Blog und mich veröffentlichen. Das letzte Mal in Sabines Blog am 19. Mai um 19 Uhr.

Sabine hat beschlossen, keine Kommentare mehr zu diesem Blog zu veröffentlichen, ich finde das sehr gut. Schließlich ist es ihr Blog, und sie möchte nicht, dass eine Person ihre Hasstiraden veröffentlicht und damit Sabines Blog missbraucht. Ich bedanke mich bei Sabine, dass sie mich informiert und Gelegenheit gegeben hat, darauf zu antworten.

Es ist schon bezeichnend, was Tante Wu von sich gibt:

"Liebe Sabine, entschuldige, ich möchte in Deinem lesenswertes Blog keinen mongolischen Krieg entfachen *lach*"

Ich bin geneigt, diese Aussage als rassistisch zu bewerten.

"Ich kann Dir gerne die Rezension zukommen lassen. Die Frau (die nicht ich bin) wurde nicht “abgemahnt”, die Rezension fanden bisher alle völlig ok"

Hier lügt Tante Wu. Ihre Identität ist einwandfrei festgestellt. Von ihrem früheren Provider wurde sie abgemahnt, eben wegen ihrer beleidigenden Texte über mich.

"..setzt sich tatkräftig zu Wehr? Das ganze Blog besteht eigentlich nur daraus und sie findet es toll, besser als gar keine Beachtung, so kommt einem das vor."

Tante Wu kennt offenbar meinen Blog nicht resp. hat ihn nicht gelesen. Aus ihrem Satz spricht anscheinend purer Neid, dass mein Blog eben viel Beachtung findet. Das scheint sie sehr zu wurmen.

"Frau Kiat, was Du anderen vorwirfst solltest Du mal schön selbst beachten. Wo bitte ist Dein Impressum? Durch Deine massive Werbung für Dein Buch wird Dein Blog kommerziell und muss in jedem Fall ein rechtsgültiges Impressum haben. Soll ich das mal Deinem Blogbetreiber erzählen?"

Jetzt hat sich Tante Wu selbst verraten: Ihr passt es offensichtlich nicht, dass mein Buch auch auérhalb meines Blogs Beachtung findet. In ihrem früheren Text hat sie mir vorgeworfen, dass mein Buch "aggressiv in verschiedenen Medien beworben" wird. Sie meinte damit, dass Werbeanzeigen in diversen Plattformen erscheinen und das scheint sie gewaltig zu stören. Mich nicht. Offenbar habe ich eine mir unbekannte Gönnerin oder einen unbekannten Gönner, die oder der mein Buch fördern wollen. Mir sind auch Personen bekannt, die mein Buch mehrmals kaufen und es verschenken. Über solche Unterstützung freue ich mich sehr.

Ferner lenkt Tante Wu von der Tatsache ab, dass sie einst bei ihrem früheren Provider das vorgeschriebene Impressum braun auf braun gesetzt hat, so dass es nicht lesbar war. Der Administrator war ziemlich sauer ...

Da ich in meinem Blog nichts anbiete, ist ein Impressum nicht erforderlich.

Allein, die Tatsache, dass Tante Wu mir damit droht, mich bei overblog anzuzeigen, zeigt doch, welch Geistes Kind sie ist. Für mich ist sie ein bedauernswerter armer Mensch, voller Hass. Arme Tante Wu!

"Wer lesen kann liest übrigens das Kiat Gorina ein Roman ist und keine Biographie, also ihre Lebensgeschichte."

Ja, und, wo liegt das Problem? Im übrigen habe ich mich mehrmals in meinem Blog dazu geäußert, aber Tante Wu hat offenbar meinen Blog nicht gelesen. Womit wir wieder am Anfang wären ...

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 22.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 22.05.2010 steht der zunehmende Mond in der Jungfrau.

Mond in der Jungfrau, das sind so Tage, da neigen wir zu all zuviel Perfektionismus, das kann sich bis zu Pedanterie steigern. Andererseits sehen uns unsere Mitmenschen als rechthaberisch. Lassen wir es nicht so weit kommen, seien wir herzlich!

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer kräftiges Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Auch für Dauerwelle ist dieser Tag ideal.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Drachen, ich nehme das als ein gutes Vorzeichen!

Dieser heutige Tag ist besonders günstig für
  • alles, was uns bisher verschlossen war
  • das Umordnen von aktuellen Plänen und Vorhaben
  • das Aushandeln von Verträgen und unterzeichnen
  • Besuche auf einem Friedhof
  • das Steigern des Wohlbefindens und userer Gesundheit
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Donnerstag, 20. Mai 2010

Schweinerei in Grafenwöhr - Blog von Kiat Gorina

Als ich heute früh die Zeitung aufschlug, las ich in einen Artikel der Nürnberger Nachrichten, dass die amerikanischen Militärs in der Ausbildung ihrer Sanitäter lebende Schweine und Ziegen einsetzen wollen.
Da sollten wirklich an lebenden Schweinen rumgesäbelt werden. Angeblich seien die Schweine vorher betäubt. Und nach der Schnippelei würden die Schweine entsorgt.

Ja, hört denn dieser Wahnsinn nie auf? Noch in den 1990-er Jahren wurden lebende Schweine für Crash-Tests bei Autos als Dummies eingesetzt.

Oder denken wir an letztes Jahr, als Schweine in Schneelawinen eingegraben wurden, um nachher herauszufinden, welche Organe geschädigt sind.

Und jetzt das! Es ist gut, dass es Tierschützer gibt. Die haben bei der Regierung Oberpfalz Sturm geklingelt. Die Regierung hat kalte Füße bekommen. Das Ganze wurde dann so hingestellt, dass der Antrag für Tierversuche zurückgezogen wurde. Sei es wie es sei, dies ist wieder ein Beispiel dafür, wenn viele Menschen lauthals bei den Entscheidungsgremien protestieren, was passiert? Die politischen "Entscheider" bekommen kalte Füße. Und das ist gut so!
Immer wieder höre ich, wir können ja doch nichts gegen den totalen Wahnsinn tun! Doch, wenn wir zusammenhalten, dann können wir sehr viel dagegen tun! Vergessen wie nie: Wir sind das Volk!


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 21.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 21.05.2010 steht der zunehmende Mond in der Jungfrau.

Mond in der Jungfrau, das sind so Tage, da neigen wir zu all zuviel Perfektionismus, das kann sich bis zu Pedanterie steigern. Andererseits sehen uns unsere Mitmenschen als rechthaberisch. Lassen wir es nicht so weit kommen, seien wir herzlich!

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer kräftiges Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Auch für Dauerwelle ist dieser Tag ideal.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Dreizack, ich nehme das als ein gutes Vorzeichen!

Heute wechselt die Sonne in die Zwillinge. Das bedeutet für uns:
  • Wir befriedigen unsere Bedürfnisse nach Kommunikation mit unseren Mitmenschen
  • Wir pflegen und schaffen Kontakte mit anderen
  • Wir können verstärkt unseren Interessen nachgehen
  • Wir sammeln Informationen und Daten, die uns später sehr nützlich sein werden
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Mittwoch, 19. Mai 2010

Nachtrag: Das Esoperium schlägt zurück - Blog von Kiat Gorina

Da gab es bei Sabine einen schönen Kommentar und prompt tauchte eine alte Bekannte auf, heute nannte sie sich "Tante Wu". Und moserte über mich, wieder einmal.

Die Identität von Tante Wu ist gelüftet, es handelt sich offenbar um ein multiples Wesen: Mal nennt sie sich Luna Hedgewitch, dann Corrywynn, dann corrywynn@aol.com. Und dann wieder Johanna Klapper ...

Das erste Mal hatte ich mit dieser Person das zweifelhafte Vergnügen, am 8. Januar 2010, da wollte sie mein Buch verreißen, das zuvor von der Presse sehr gute Beurteilungen erhalten hatte. Aber es blieb nicht beim Verriss, sie beleidigte. Und da ist bei mir der Ofen aus. Also setzten wir uns mit ihr ihr und ihrem Provider in Verbindung. Schließlich ist Beleidigung ein strafrelevantes Delikt. Weitere Details findet ihr hier.

Und zum Schmunzeln gibt es auch etwas.

In ihrem letzten "Kommentar" schreibt Frau Klapper aus Wetter u. a.:

"Ich habe erlebt, wie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch von Kiat in einem anderen Blog aufs übelste per Internet und Telefon niedergemacht wurde und die Verfasserin ebenfalls massiv bedroht wurde – nachzulesen in Kiats Blog."

Frau Klapper hat mich in ihrem Text auf das Übelste beleidigt. Sie kann froh sein, dass ich keinen Strafantrag gestellt habe. Sie wurde telefonisch darauf hingewiesen. Ich habe sie nicht bedroht. Ihr Provider wurde informiert und versprach, Frau Klapper abzumahnen, da sie gegen die Auflagen ihres Providers verstoßen hatte (sh. Impressum). Ihr Provider forderte sie auf, ihren Text vom Netz zu nehmen.

Da Frau Klapper derzeit einen anderen Provider benützt, gehe ich davon aus, dass ihr damaliger Provider sie rausgeschmissen hat. Er war im Gespräch ziemlich sauer auf sie ...

"In Ihrem eigenen Blog läßt Kiat ebenfalls keine Diskussion über ihr Buch zu, wird gar nicht erst freigeschaltet."

Es ist meine Entscheidung, was ich veröffentliche oder nicht. Und Kommentare, in denen ich beleidigt und verleumdet werde, die werden verständlicherweise nicht veröffentlicht.

"Ich frage mich, was das für ein Stil ist."

Ein korrekter

"Wer solche Hähme wie Kiat ausspuckt ist mir zutiefst zuwider."

Wo habe ich Häme ausgespuckt? Und Frau Klapper, ob ich Ihnen zuwider bin, das interessiert mich nicht die Bohne! Jemand wie sie, der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen beim Verlag ein Rezensionsexemplar anfordert und dann später ein solches Exemplar im Internet verkaufen muss ...




(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Rahmentrommel und Infraschall - Blog von Kiat Gorina

Heute besuchte mich eine Frau. Als sie meine Schamanentrommel hängen sah, erschrak sie. Ich fragte sie, was los sei.

Zuerst wollte sie mit der Sprache nicht heraus. Dann erzählte sie: "Ich war einmal auf einer christlichen Freizeit, da ging es auch um Sekten. Und dass die mit Trommeln Menschen willenlos machten. Das sagte der Pfarrer."

"Dann müssen die Juden im alten Testament auch eine Sekte gewesen sein, sie machten mit dem tof Musik."

"Was ist ein tof?"

"Das ist eine Sammelbezeichnung für Handtrommeln, meistens ein Holz- oder Metallreifen, der auf einer Seite mit einer Tierhaut bespannt war. Geschlagen wurde mit der Hand oder mit den Fingern. Also ähnlich der Trommel, die bei mir an der Wand hängt."

"Also nichts Teuflisches?!"

"Wieso seht ihr Christen immer gleich den Teufel? So eine Rahmentrommel ist leicht zu bauen und leicht zu spielen. Und beim Schlagen gibt eine solche Trommel auch Infraschall ab."

"Aber den hören wir doch nicht!"

"Richtig! Aber wir können ihn spüren, meist unbewusst. Infraschall kann je nach Schalldruck Menschen ängstlich machen und Aggressionen hemmen. Das macht sich bereits bei Techno Musik bemerkbar, bei Veranstaltungen mit Technomusik gibt es kaum Schlägereien, dagegen bei Volksmusik."

"Siehst du, also können diese Trommeln doch etwas bewirken!"

"Klar, das wissen auch die katholischen Orgelbauer, die kennen sogenannte Demutspfeifen, riesengroße Orgelpfeifen, die viel Infraschall produzieren. Da werden dann die Zuhörer wirklich demütig."

"Was? Das gibt es in der Kirche?"

"Aber sicher! Was meinst du, welche Tricks in den großen Kirchen und Kathedralen angewendet wurden und werden? Forscher haben herausgefunden, dass Infraschall Menschen dazu bringt, Gespenster zu sehen."

"Das glaube ich nicht."

"Doch, da hat einer mal sein Florett am Griff in den Schraubstock gespannt. Plötzlich fing es zu schwingen an. Er forschte nach und erkannte, dass das Florett zu schwingen anfing, wenn ein großer Abluftventilator eingeschaltet wurde. Der hat im Betrieb Infraschall mit ca. 19 Hertz abgegeben. Und er stellte auch fest, dass er graue Gestalten aus den Augenwinkeln sah, obwohl niemand im Raum war. Wenn der Ventilator stand, dann sah er normal. So kamen Forscher drauf, wo es Infraschall mit 19 Hz gibt, da könne es auch spuken."

"Dann gibt es Spuk tatsächlich?"

"Nein, die Forscher haben lediglich festgestellt, dass bei Infraschall mit 19 Hz Menschen meinen, dass sie Geister sehen."

"Na, ich weiß nicht."

"Und jetzt ist auch klar, wieso Schamanen Schamanentrommeln verwenden. Wenn da die Trommel richtig geschlagen wird, dann gibt es Infraschall mit der richtigen Frequenz und die Zuhörer meinen, Geister zu sehen."

"Und diese Geister gibt es gar nicht?"

"Das weiß ich nicht, aber in diesem Fall bilden sich die Menschen das ein. Das bedeutet jedoch nicht, dass es überhaupt keine Geister gibt. Nur, die Schamanentrommel ist angewandte Physik!"

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Dienstag, 18. Mai 2010

Mein Buch: Ein schöner Kommentar - Blog von Kiat Gorina

Sabine wies mich auf einen Kommentar hin, den Kunden von mir in ihrem Blog hinterlassen haben. Das war sehr nett von ihr.

Da stand u. a.:

Ich habe in der letzten Nacht das Buch von Kiat zu Ende gelesen. Angefangen hatte ich gestern, war aber da zu müde um weiter zu lesen. Heute wurde 3 Uhr in der Nacht bis ich fertig war. Und ich bin wirklich fertig. Ein Mensch der soviel erlebt und überlebt hat muss eigentlich “etwas seltsam” werden. Aber ich finde Kiat eigentlich wesentlich “normaler” als die grosse Mehrheit der Menschheit. Ihr Buch ist spannend, wenn man sich darauf einlässt und versucht sich das was man da liest einmal bewusst zu machen: Da lebt bzw. überlebt ein kleines Kind (ein Mädchen -was ja in unserer Machowelt angeblich ein so wichtiger Unterschied ist) in der Wildnis. Sandstürme und Mißhandlungen, muss sie ertragen, freundet sich mit wilden Tieren an vor denen die meisten Menschen panische Angst haben, findet Wasser, und Nahrung, gerät in die Mühlen des Kommunismus und des KGB und wird “umerzogen”.

Mich wundert eigentlich nur, das Kiat immer noch Vertrauen in (zumindest einige) Menschen zu haben scheint.

Mit dem Wissen aus dem Buch hätte ich vermutlich eine Person erwartet, die mir mit fletschenden Zähnen und einem Gewehr in der Hand gegenüber tritt, nicht aus Aggresssion sondern zum Selbstschutz.

Aber man trifft auf eine Frau, die freundlich und offen lächelnd auf einen zukommt. Man merkt ihr die Greuel der Vergangenheit jedenfalls nicht an, man spürt nur, das da bei dieser Frau irgend etwas anders, ja besonderes ist.

Ich lernte sie bei einer Behandlung meines Hundes kennen.

Ich bin sehr neugierig auf die Fortsetzung. An Kiat nur soviel: Ich wünsche Dir und deinem Partner alles Gute und hoffe, das Du irgendwann das findet was eigentlich jeder Mensch will, Ruhe und Frieden auch vor Leuten mit Operngläsern und dem elendigen Getratsche von Leuten die meinen alles zu wissen aber doch von nichts eine Ahnung haben.

Wer die Originalfassung lesen möchte, der findet sie hier. Ganz nach unten blättern.

Dass Menschen einfach so so etwas schreiben, darauf bin ich ein klein wenig stolz.



(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 19.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 19.05.2010 steht der zunehmende Mond im Löwen.

Mond im Löwen, das sind so Tage, da übermannt uns die feurige Energie des Löwen. Unsere Vorhaben gehen leichter von der Hand, wir sollten nur aufpassen, dass wir uns nicht überschätzen und zuviel auf einmal angehen wollen. Besser ist es allemal. dass wir unsere Kräfte einteilen.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer dünnes und feines Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Bei kräftigem Haar sind die Tage mit dem Mond in der Jungfrau geeigneter.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Wagen, beladen mit vielen Schätzen, ein gutes Vorzeichen!

Der heutige Tag ist günstig für
  • Arbeiten mit Erde
  • eine Rückbesinnung auf unsere Vorfahren: woher kommen wir?
  • Kauf von Kleidung
Der heutige Tag ist weniger günstig für
  • lange Reisen in Richtung Norden
  • Vorsicht bei geschäftlichen Abschlüssen, vor der Unterschrift lieber eine Nacht drüber schlafen
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Montag, 17. Mai 2010

GLOSSE: Die Angst geht um - Blog von Kiat Gorina

Ja, wirklich, die Angst geht um! Wo? Zum Beispiel in Frankreich! Und wer hat Angst? Die Sicherheitsbehörden! Warum?

Tja, die sozialen Netze wie zum Beispiel Facebook, Twitter und andere, die wurden zwar geschaffen, damit die Werbeindustrie Verbraucher direkt bewerben kann. Jetzt stellt sich heraus, dass diese sozialen Netze ein für die Herrschenden ganz schlimmes Potential beinhalten.

In Frankreich treffen sich zum Beispiel ganz spontan Tausende, um ein Gläschen zu trinken. Sie verabreden sich über Facebook und ruckzuck treffen sich viele, viele Menschen an dem angegebenem Ort. So schnell können die Ordnungshüter gar nicht schauen.

Sie sind regelrecht hilflos. Was sollen sie gegen Tausende ausrichten? Es besteht also ein Kommunikationsmittel, mit dem auf einen Schlag viele Tausende Menschen aktiviert werden können.

Einigen Politikern steht der eiskalte Angstschweiß auf der Stirn! Was ist, wenn mit Facebook et al. Menschen zu spontanen politischen Treffen aufgerufen werden? Ein Beispiel: Künftig müssen die Politiker Sparprogramme verkünden. Doch sparen will keiner bei sich selbst, sparen sollen stets die andern. Und wenn nun zum Beispiel ein Politiker sagt, da und da muss gespart werden, dann lassen sich diese Betroffenen ganz leich und sehr schnell aktivieren. Und das dann sehr pressewirksam.



(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

GLOSSE: Spätrömische Dekadenz in der BA - Blog von Kiat Gorina

Erinnern wir uns, da prangerte einst der Große Vorsitzende der Gelben an, dass im Umfeld von Hartz IV "spätrömische Dekadenz" herrsche. Ja, jetzt wissen wir es: Der Bundesrechnungshof ist fündig geworden!

Wo? In der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg! Der Bundesrechnungshof erstellte ein Gutachten, das liegt dem FOCUS vor. Das ist schon ein Knaller, was da drin steht:
  • Die Bundesagentur für Arbeit hat sich bereits 2006 ein System für die Bezahlung von außertariflich bezahltem Personal ausgedacht, die Bundesregierung wusste von nichts und hat dies auch nicht genehmigt.
  • Obwohl die Agentur Miese macht, bekommt außertarifliches Personal Zulagen. Und es gibt Boni wie Dienstauto, Handys und Zusatzurlaub
  • Diese Agentur entwickelte sich offenbar zu einem Wildwuchs für eine eigene Gesetzgebung und einen rechtsfreien Raum
  • Vergütungen für öffentlich Bedienstete wurden nach Gutdünken festgelegt
  • Bewerbungsschreiben für solche hochdotierten Pöstchen waren in den Personalakten unauffindbar
  • Und einige Pöstchen wurden an Leute vergeben, die der Entscheidungsträger persönlich kannte
  • Und bei einigen Pöstchen gab es keine Ausschreibung
  • Wie es ausschaut, ein Riesensaustall!
Der Bundesrechnungshof fordert das Bundesarbeitsministerium auf,
  • den Schaden festzustellen
  • mögliche strafrelevante Delikte festzustellen
  • die Verantwortlichen im Vorstand festzustellen.
Kurzum, wenn das nicht spätrömische Dekadenz ist, was hier zum Vorschein kommt?! Wer mistet diesen Augiasstall endlich aus?


(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Vorausschau für 18.05.2010 - Blog von Kiat Gorina

Heute am 18.05.2010 steht der zunehmende Mond im Krebs, das ist das Nachthaus des Mondes, wir werden den wohltuenden Einfluss des "kleinen Wohltäters" besonders nachts spüren.

Mond im Krebs, das sind so Tage, da bestimmen oft die Gefühle unser Leben, die Vernunft kommt manchmal nicht zum Tragen. Auch kümmern wir uns an solchen Tagen sehr um unserere Mitmenschen und vergessen dabei unsere eigenen Bedürfnisse.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.
Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Netz, wie es zum Fangen von Fischen eingesetzt wird, ein gutes Vorzeichen!

Der heutige Tag ist günstig für
  • ein Glücksspiel
  • Geschäfte und Abmachungen
  • den Start eines neuen Projektes
  • alles, was mit guter Küche und Kochen zu tun hat
  • Planungen von neuen Vorhaben
Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!